Dokumentationen
Home ] Info ] Mails ] Buchung ] Ich ] Einkleiden ] Aufnahmehalle ] Komparsenhalle ] Komparsengruppe ] Komparsenportraits ] Einzelausstattung ] Schilder ] Filmtechnik ] Gebäude ] [ Dokumentationen ] Notizen ] Bilanz ] Bilanz der Zuschauer ] Impressum ]

 

Der Höhepunkt am Montag den 6.3. war ein "Tanz der Huren" in der Fabrik. Dazu hatten den ganzen Tag schon Mädels mit für das März-Wetter viel zu wenig Kleidung fröstelnd um die Auftritte der Seeräuber-Jenny herum gestanden. Ab 16 h durften sie endlich losfetzen. Sieben Mal tanzten sie ihre super Choreographie. In den Pausen stürzten sich die Komparsen auf die Mädels, um Selfies mit ihnen drumherum zu machen. Ich hielt mich vornehm zurück, bekam aber von Jürgen diese Szene hier dann geappt:

Komparse in einem Filmausschnitt zu sein, heißt, diesen Filmausschnitt "komplett" zu sehen. Wir haben alle Abläufe in mehreren Einstellungen mitbekommen. Wir saßen im beeindruckenden Inventar. Wir sahen die Pannen der Sprechrollen - und erlebten im Gegenzug zeitweise bessere schauspielerische Momente, als sie vermutlich in den Film einfließen.

Ich erlebte als Komparse, was ich mir immer schon dachte: Bei einem Filmdreh mitzumachen ist, wie eine Woche sich in einer unbekannten Stadt aufzuhalten und sie in dieser Zeit zu erkunden. Der Kinofilm nachher ist nur wie eine Zwei-Stunden-Führung durch diese Stadt. Bloß ein kommerziell fokussiertes Zehntel der tatsächlich gedrehten Inhalte, der möglichen guten Filmbilder kommt da zum Zuge.

Die Kameraleute vom SWR drehten Unmengen mit uns Komparsen - Szenen und Interviews. Die Doku wird "irgendwann" im SWR gesendet werden - ich vermute, zum Markt-Start des Kinofilms, also erst 2018. Und ich vermute, diese Doku verpasse ich. Und von all der Pracht, die das Team in die Kamera raffte, bleiben nach meiner Befürchtung beim fertig geschnitten Doku-Bericht nur Splitter übrig